Führungswerkstatt

Ausgangslage – standardisiertes Qualifizierungsangebot

  • Im Qualifizierungsportfolio für Führungskräfte werden bislang standardisierte Führungsthemen vermittelt.
  • Die Inhalte des Qualifizierungsportfolios können aufgrund der standardisierten Vorgehensweise nicht alle individuellen Anforderungen in den Niederlassungen/der Führungsbereiche berücksichtigen.
  • Die Führungskräfte wünschen sich eine professionelle Unterstützung beim nachhaltigen Transfer der Lerninhalte in die Praxis.
  • Die Umsetzung der Geschäftsstrategie in das unmittelbare Führungsverhalten soll verbessert werden

Zielsetzung – erhöhte Handlungskompetenz

  • Konsequente und glaubwürdige Umsetzung der Unternehmenswerte
  • Schaffung eines einheitlichen Führungsverständnisses
  • Förderung der künftig erforderlichen Handlungskompetenzen – abgeleitet aus der Unternehmensstrategie
  • Integration der spezifischen Anforderungen aus den unterschiedlichen Führungsbereichen und den Betrieben
  • Einbindung der jeweiligen Geschäftsleitung und der Personalmanager der Betriebe in den Führungskräfte-Entwicklungsprozess
  • Nachhaltige Transformation des erworbenen Wissens in den Führungsalltag

Lösungsansatz – Leben eines Lernprozesses

  • Unterstützung des Lernprozesses durch professionelle Lernbegleitung über einen Zeitraum von max. 1 Jahr
  • Bilden von homogenen Lerngruppen
  • Konzentration auf 3 Handlungsfelder: Qualität und Effizienz, Innovation und Wachstum sowie Kundenfokus
  • Aktive und entscheidende Einbindung der GL bei der Auswahl der Lerngruppen-Teilnehmer und der Festlegung der Qualifizierungsziele – und deren Ergebnisse am Ende des gesamten Lernprozesses
  • Lernen im Praxisumfeld, Einbindung von konkreten, realen und aktuellen Praxisfällen in den Lernprozess
  • Nutzen unterschiedlicher Lernformen
  • Enge Zusammenarbeit von GL, Personalmanager, Trainer und Lerner
  • Unterstützung des Lernprozesses durch Führen eines persönlichen Lerntagebuches, das den jeweiligen Lernfortschritt dokumentiert und die Umsetzung der Lerninhalte in die Führungspraxis fördert
  • Bereitstellen von Führungstools im Intranet

Prozess – Lösungsorientiert und passgenau

Fazit

Das bereits im Vorfeld von allen als sehr innovativ bewertete Konzept wurde seinem Ruf absolut gerecht. Die Schwierigkeit in der Definition von messbaren Lernzielen wurde durch die Lerncoachs in den Navigationsworkshops exzellent gemeistert. „Ohne die Unterstützung durch den Lerncoach hätten wir das nicht geschafft!“, waren häufige Äußerungen.
Die vereinbarten Lernziele waren es gerade, die den großen Erfolg gebracht haben. Eine derart individuelle Ausgestaltung der Seminare und Workshops war nur anhand konkreter Lernziele möglich. Jede Lerngruppe hatte ihr eigenes Lernkonzept und dennoch wurden alle in die selbe Richtung, nämlich entsprechend der Unternehmensstrategie entwickelt. Ein „Gießkannen-Prinzip“ hätte bei den unterschiedlichen Entwicklungsständen der Teamleiter nicht annähernd den Fortschritt gebracht, wie diese Führungswerkstatt – so die Bilanz mit allen Lerncoaches, Personalentwicklern und Geschäfts-/Niederlassungsleitern eines abschliessenden Projektworkshops.

Das Prinzip und Konzept der Führungswerkstätten wird weiterhin angeboten und angenommen.