Prozessmanagement mit Lean und Six Sigma – Die Toyota Prinzipien realisiert im Six Sigma System

In den letzten Jahren ist viel über Six Sigma Prozessverbesserung und über Lean Management diskutiert worden, und beiden Systemen wird eine große Wirkung auf die Leistung und auf finanzielle Ergebnisse eines Unternehmens zugeschrieben. Viele europäische Unternehmen besitzen heute ein Verbesserungssystem mit Qualitätswerkzeugen und Six Sigma Methoden und denken aktuell über die Einführung von
Lean Prinzipien nach. Wir haben in unserem Angebot einen kombinierten Ansatz von
Lean und Six Sigma gewählt, weil wir davon überzeugt sind, dass die Kombination beider Systeme den größten Nutzen für ein Unternehmen erbringt. Das kritische Element für den Erfolg von Lean und Six Sigma liegt in der konsequenten Implementierung des Verbesserungssystems in das Management des Unternehmens. Wer Lean und Six Sigma nur als Werkzeugsammlung für Verbesserungsprojekte behandelt, wird letztlich enttäuschende Ergebnisse erhalten.

Six Sigma wurde Ende der 80er Jahre bei Motorola entwickelt. Das Ziel ist es, die Prozesse so zu optimieren, dass in einem Produkt nur noch maximal 3,4 Fehler auf eine Million Möglichkeiten auftreten. Effektiv handelt es sich um eine Null-Fehler-Strategie. Die Überlegung, die hinter dem Konzept steht, geht davon aus, dass Abweichungen im Prozess zu Fehlern im Produkt führen und erhöhte Kosten verursachen, die durch Reklamationen und Nacharbeiten entstehen. Fehler beziehen sich dabei nicht allein auf die Qualität des Produktes, sondern auch auf alle anderen Leistungen für die Kunden wie Liefertreue und Service. Dabei müssen konsequenterweise auch die Lieferanten mit einbezogen werden, um sich dem optimalen Ergebnis anzunähern.

Lean ist eine Philosophie, die die Abwicklungszeit zwischen der Kundenbestellung und dem Liefern der Ware oder der Dienstleistung durch die Beseitigung aller Formen von Verschwendung in der Prozesskette verkürzt. Lean hilft Unternehmen, ihre Kosten, Zykluszeiten und unnötige Aktivitäten, die keinen Wert schöpfen, zu reduzieren. Lean führt zu einem wettbewerbsfähigeren und schneller auf den Markt reagierenden Unternehmen. Lean konzentriert sich auf das wertschöpfende Nutzen aller Ressourcen mit Fokus auf den Kunden. Die Methoden und Lösungen, mit denen ein Unternehmen seine Prozesse „lean“ gestaltet, werden als Lean Bausteine bezeichnet. Sie gehen auf das Toyota Production System (TPS) zurück, in dem z.B. Elemente wie Kanban oder schnelle Rüstzeiten enthalten sind. Die Bausteine wurden zwar für Produktionsprozesse entwickelt, lassen sich aber auch sehr gut für Serviceprozesse umformen und anwenden.

Abb. Kräfte, auf die ein Unternehmen Antworten haben sollte

Six Sigma bedient sich zur Erarbeitung und Umsetzung der Verbesserungen einer Organisationsstruktur mit eindeutig definierten Verantwortlichkeiten (Six Sigma Organisation). Six Sigma Verbesserungen werden in Form überschaubarer, klar definierter Projekte realisiert. Schlüsselpersonen sind die Projektleiter, die so genannten Black Belts mit einer entsprechend umfassenden Qualifizierung. In einfacheren Projekten werden Green Belts als Projektleiter eingesetzt, die ebenfalls eine umfangreiche Qualifizierung durchlaufen. Six Sigma Verbesserungsprojekte werden mit Hilfe der DMAIC-Methode gesteuert. Hierbei fördert eine festgelegte Folge der Projektphasen (Definieren, Messen, Analysieren, Implementieren der Verbesserung und C(K)ontrolle der Wirksamkeit) den Erfolg der Verbesserungsmaßnahme.

Das Six Sigma System der Verbesserungsprojekte mit Black- bzw. Green-Belts ist sehr gut dazu geeignet, auch Lean-orientierte Verbesserungsziele zu unterstützen. Die fünf DMAIC-Phasen sind so universell, dass praktisch jedes Problem oder Defizit in einem existierenden Prozess damit behoben werden kann. Die speziellen Analysewerkzeuge der Lean Philosophie werden an den passenden DMAIC-Stellen eingesetzt. Das Six Sigma System zieht so mit seinem Projektansatz und seiner Organisation die Lean Verbesserung nach sich. Die Kombination von Lean Verbesserung und Six Sigma System wird auch als Lean Six Sigma bezeichnet.